+++++ PRESSE-MITTEILUNG +++++

Nachdem auch wir vom Förderverein durch die Presse erfahren haben, das die Kommunalaufsicht des Landkreises Hildesheim hinsichtlich des Haushaltes 2018 eine Teilversagung in einer Gesamthöhe von 170.000€ vorgenommen hat, waren auch wir erstmal sehr überrascht von dieser Entscheidung. Denn hierin enthalten war auch der geplante Zuschuss von 150.000€ für die Errichtung des Kunstrasenplatzes.

Dieser Zuschuss durch die Stadt Alfeld (Leine) war ein wesentlicher Bestandteil des Finanzierungskonzeptes des Fördervereins. Aufgrund der Entscheidung des Landkreises Hildesheim wird dieser Finanzierungsweg aus Sicht der Stadt Alfeld (Leine) und des Fördervereins nur sehr schwer weitergeführt werden können.

Nach einem gemeinsamen Gespräch mit dem Bürgermeister Bernd Beushausen ist festgelegt worden, dass die Verwaltung im Rahmen des angekündigten Projekts „Aufhebung des Investitionsstaus“ seitens des Landes Niedersachsen einen entsprechenden Antrag stellt. Dieser wird sich auf die Finanzierung des kompletten Kunstrasenplatzes im Zuständigkeitsbereich der Stadt Alfeld (Leine) beziehen. Dies heißt, bestenfalls wäre die Errichtung des Kunstrasenplatzes auch ohne Sponsorenmittel möglich.

Die abschließenden Richtlinien des Programmes sollen bis zum Herbst diesen Jahres feststehen. Der Antrag wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt gestellt werden. Im Rahmen von bereits geführten Gesprächen wird die Antragstellung durch die Landtagsabgeordneten in der Region Leinebergland und durch den Landkreis unterstützt. Herr Beushausen sieht gute Chancen, dass im Rahmen des Förderprogrammes die Errichtung des Kunstrasenplatzes weiter möglich sein wird. Unter der Berücksichtigung der Gesamtabläufe scheint es zwar auch ambitioniert, aber nicht ausgeschlossen, dass die Errichtung auch bei positiver Bescheidung innerhalb des gewählten Zeitraumes möglich ist.

Der Förderverein hat sich auf dieser Grundlage dazu entschlossen weitere Aktivitäten zur Sponsorenakuise einzustellen und die Entscheidung des Antrages beim Land Niedersachsen abzuwarten. Sollte der Kunstrasenplatz in die Förderrichtlinien zur Aufhebung des Investitionsstaus des Landes Niedersachsen fallen und eine Errichtung wäre ohne Sponsorenmittel möglich, so werden die bis dato eingesammelten Spenden für weitere Zwecke des Kunstrasenplatzes verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.